Veranstalter verlängern ihre Flex-Optionen

10. Dezember 2021 Aus Von Gerlach

Die jüngsten Entwicklungen in Sachen Corona haben bei den Kunden wieder zu einer Buchungszurückhaltung geführt. Um ihnen weiterhin möglichst viel Flexibilität und Sicherheit zu geben, haben zahlreiche Veranstalter ihre Flex-Tarife verlängert. Wir haben wichtige Änderungen der letzten Wochen für Sie zusammengefasst.

Alltours

Alltours setzt die Aktion „Flexibel buchen“ für die aktuelle Wintersaison und die Sommersaison 2022 fort. Kunden könnten so ihren Urlaub auch weiterhin flexibel und ohne finanzielles Risiko buchen, wirbt der Reiseveranstalter. Kunden, die bis zum 31. Januar 2022 eine Alltours-Klassik-Reise (inklusive Individualreisen) mit Abreise bis zum 30. April 2022 buchen, können bis sieben Tage vor Abreise kostenlos umbuchen oder stornieren. Für Reisen mit Abreise zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober 2022 gilt das Recht auf kostenlose Stornierungen bis 21 Tage vor Abreise, Umbuchungen sind bis 14 Tage vor Reiseantritt möglich.

Der Service kostet Kunden keine Extra-Gebühren.

Ameropa

Bis Ende März 2022 bietet Ameropa die zubuchbare Flex-Rate für Abreisen bis zum 31. Oktober 2022 an. Mit dieser lassen sich Reisen bis 14 Tage vor Anreise umbuchen oder stornieren. Der Preis richtet sich nach dem Gesamtpreis und beginnt bei 29 Euro pro Buchung. Neu ist, dass die Flex-Rate nun auch bis drei Tage nach der Buchung hinzugefügt werden kann. Der Tarif wird mit 20 Prozent verprovisioniert – sowohl bei normaler Durchführung der Reise als auch bei einer Stornierung. Der Schutz kann für Paketreisen aus Hotel und Bahn, Städtereisen und Urlaubsreisen inklusive Ferienwohnung und Freizeitparks sowie individuelle Schweiz-Rundreisen abgeschlossen werden. Auch Zusatzleistungen wie Eintrittskarten, Musicals und Arrangements zu Weihnachten und Silvester sind mit der Flex-Rate abgedeckt.

ASI Reisen

Der Spezialist hat einen neuen refundierbaren Flex-Tarif eingeführt. Reisebüros können in der Buchungsstrecke des ASI-Reisebüro-Nets zwischen zwei Preisen auswählen – mit und ohne Flex-Tarif. Dieser schafft die Möglichkeit, bis 31 Tage vor Reiseantritt ohne Angabe von Gründen flexibel umzubuchen oder zu stornieren.

Im Falle einer Stornierung wird der gesamte Reisepreis erstattet. Bei einer Umbuchung entfallen die ausgeschriebenen Bearbeitungsgebühren und Entgelte. Der Flex-Tarif wird für Reisebüros analog zur Grundprovision vergütet.

Bentour

Im Zusammenhang mit dem Flex-Tarifen hat der Spezialist seine Baum-Aktion verlängert. Für jede Buchung mit dem Flex-Sorglos-Tarif bis 31. Januar gibt Bentour einen Baum für den Bentour-Wald hinzu. In diesem Jahr hat der Anbieter über 14.000 Bäume gespendet. Der Flex-Tarif ermöglicht Kunden, bis 14 Tage vor der Abreise kostenlos umzubuchen oder zu stornieren. Bei Buchungen mit Edelweiss Air beträgt die Frist 22 Tage. Das Flex-Sorglos-Angebot kostet 39 Euro pro Vollzahler und kann zu jeder Buchung hinzugebucht werden – egal, ob Pauschalreise, Nur-Hotel oder Nur-Flug.

Gebeco

Bis Ende März 2022 hat der Studienreisespezialist seine flexiblen Buchungsbedingungen verlängert. Buchungen, die bis zu diesem Datum eingehen, können bis 60 Tage vor Reiseantritt kostenlos geändert oder storniert werden – unabhängig vom Abreisedatum, teilt der Veranstalter mit. Sollte innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise ein positiver Corona-PCR-Test vorliegen, können die Gäste ebenfalls kostenlos stornieren.

Mit der Verlängerung der flexiblen Buchungsbedingungen wolle man in einer „sehr turbulenten Zeit“ den Gästen „größtmögliche Flexibilität und Sicherheit für eine sorgenfreie Reiseplanung 2022“ bieten, erklärt Geschäftsführer Michael Knapp.

Intrepid

Der Abenteuerreisespezialist hat seine flexiblen Buchungsbedingugnen angepasst. Bis zu fünf Tage werden Buchungen ohne Anzahlung reserviert. Bis 28 Tage vor Abreise kann eine Intrepid-Tour ohne Gebühren auf eine andere Tour umgebucht werden. Die Anzahlung kann auf eine alternative Reise übertragen oder auf unbestimmte Zeit als persönliches Guthaben stehen gelassen werden. Die Zahlung des kompletten Reisepreises ist erst 28 Tage vor Reiseantritt fällig. Im Fall einer Covid-19-Erkrankung des Reisenden oder von Covid-19-bedingten amtlichen Reisebeschränkungen kann die Reise bis zum Abreisetag storniert werden. Nach Vorlage eines ärztlichen Attests hierüber werden 100 Prozent der bereits geleisteten Zahlungen auf die nächste Intrepid-Reise gutgeschrieben (ohne Verfallsdatum).

LMX

Die Leipziger haben die dauerhaften Flex-Marken der dynamischen Veranstalter LMX Touristik und LMX International den Marktgegebenheiten angepasst. So wird eine klassische Anzahlung in Höhe von 25 Prozent fällig statt der üblicherweise bei X-Produkten höheren Anzahlung. Zudem können die Produkte bis 15 Tage vor Abreise gegen eine Gebühr von 25 Euro pro Person umgebucht werden. „An einer Optionsmöglichkeit von bis zu drei Tagen wird gerade mit Hochdruck gearbeitet“, so CCO Mario Krug. Die Stornogebühr in Höhe von 25 Euro wird im Stornofall von der an den Kunden unmittelbar zurückfließenden Anzahlung abgezogen und einbehalten. Auf diese Gebühr erhalten Reisebüros weiterhin 50 Prozent Provision.

Olimar

Der Portugal-Spezialist bietet Kunden auch weiterhin die Möglichkeit an, eine Flex-Fee für 30 Euro hinzuzubuchen. Mit dieser können Reisen einmalig bis 21 Tage vor Reiseantritt kostenfrei umgebucht oder storniert werden. Dies gilt bis auf Weiteres für alle Neubuchungen mit Reisedatum bis zum 31. Oktober 2022. „Kunden gewinnen dadurch Sicherheit und Flexibilität, einer frühzeitigen Reisebuchung für 2022 steht damit nichts im Wege“, so Vertriebschef Markus Zahn.

Vtours

Der Veranstalter hat die Buchungsbedingungen für den Flex-Tarif „Fixe 50“ verbessert. Wichtigste Neuerung: Die Frist für eine kostenfreie Umbuchung oder Stornierung wird auf 15 Tage vor der Abreise verkürzt. Dies ist laut Unternehmen gültig für alle Pauschalreisen und Hotelbuchungen der Veranstaltermarke VTO. Ab dem 14. Tag greifen dann gestaffelte Rücktrittskonditionen gemäß der gültigen AGB.

Der Tarif ist ohne Aufpreis bei Vtours buchbar. Allerdings leistet der Kunde eine feste Anzahlung in Höhe von 50 Euro, die im Fall einer Stornierung oder Umbuchung als Bearbeitungsgebühr einbehalten wird. Neu ist nun auch, dass diese Summe bis zu sechs Monate nach Stornierungsdatum auf die Neubuchung eines alternativen Reiseangebots übertragen werden kann.

Als Optionsbuchung ausgezeichnete VTO-Angebote in Reisebüros können darüber hinaus bis 72 Stunden nach Buchung kostenfrei storniert werden.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns