Veranstalter: Die Flex-Tarife in der Übersicht

5. Februar 2021 Aus Von Gerlach

Viele Kunden scheuen sich momentan davor, sich in Sachen Urlaub festzulegen und eine Reise zu buchen. Ihnen flexiblere Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten zu bieten, ist also das Gebot der Stunde. Die Veranstalter haben dazu unterschiedliche Modelle entwickelt, von personenbezogenen Pauschalen über gestaffelte Preise bis hin zu Prozentregeln des Reisepreises. Da dies für Reisebüros sehr verwirrend ist, regt Bentour-Chef Deniz Ugur eine Vereinheitlichung der Flex-Tarife an. Ob diese jemals kommen wird, ist fraglich. Wir haben eine Übersicht über die aktuellen Regelungen ausgewählter Veranstalter zusammengestellt.
 

Alltours

Neubuchungen von klassischen Pauschalreisen, die bis 28. Februar vorgenommen werden, können bis 14 Tage vor Abreise storniert und bis sieben Tage vor Abreise kostenlos umgebucht werden. Dies gilt für Abreisen bis 31. Oktober. Ausgenommen sind X-Produkte, Reisen mit Linien- und dynamisch paketierten Flügen sowie Buchungen über Bettenbanken. Bestehende Buchungen, die seit 17. September 2020 getätigt wurden, können zudem weiterhin bis zum 15. März kostenfrei storniert werden.

 

Anex Tour/Öger Tours/Bucher

Der Flex-Tarif von Anex Tour, Öger Tours und Bucher gilt für Pauschalreisen und Nur-Hotel-Buchungen. Angezahlt werden 20 Prozent des Reisepreises, der Rest ist 14 Tage vor Abflug fällig. Storniert der Kunde, wird bis 14 Tage vor Abreise eine Gebühr von fünf Prozent erhoben. Die Hälfte der Stornogebühren erhält das Reisebüro. Vorteil für den Kunden: Bei der Buchung fallen für den Flex-Tarif keine Mehrkosten an. Die Konditionen gelten vom 15. Februar bis 31. März. Bis dahin haben die Konditionen der „Fair & Flexibel“-Aktion Bestand.

 

Bentour Reisen

Der Türkei-Spezialist vereinfacht das bestehende Flex-Modell und reagiert damit auf die Forderungen des Vertriebs „nach mehr Klarheit“, so Bentour-Chef Deniz Ugur. Ab 16. Februar wird der „Flex-Sorglos-Tarif“ damit ab 29 Euro pro Vollzahler angeboten. Die kostenlose Stornomöglichkeit gilt unverändert bis 14 Tage vor Abflug.

 

Coral Travel

Der zur international tätigen OTI-Holding gehörende Düsseldorfer Veranstalter Ferien Touristik hat die Aktion „Weniger ist Mehr“ für seine klassische Veranstaltermarke Coral Travel bis zum 28. Februar verlängert. Die „Weniger ist mehr“-Formel umfasst eine geringere Anzahlung (zehn Prozent), niedrigere Stornierungskosten (zehn Prozent bis 20 Tage vor Abreise) sowie für Reisebüros eine deutlich höhere Provision auf die erste Stornostufe bis 20 Tage vor Abreise (50 Prozent). Neu ist, dass eine einmalige Umbuchung bis 20 Tage vor Abreise kostenlos möglich ist. Die „Weniger ist Mehr“- Aktion gilt für alle Pauschal- und Nur-Hotel-Buchungen von Coral Travel.
 

DER Touristik

Die kostenfreien Umbuchungs- und Stornomöglichkeiten werden bis 28. Februar verlängert. Mit ihnen kann Urlaub mit Eigenanreise bis 31. Oktober bis sieben Tage vor Abreise kostenfrei umgebucht oder storniert werden, Flugpauschalreisen bis 14 Tage vor Abflug.

Ab 1. März werden flexible Umbuchungs- und Stornoregelungen angeboten: Für Flugpauschalreisen von Dertour, ITS, Jahn Reisen und Meiers Weltreisen können drei verschiedene Flex-Pakete dazu gebucht werden. Sie bieten die Möglichkeit, die Reise bis 14 Tage vor Abflug kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren. Die Pakete werden nach Umsatz gestaffelt und mit 20 Prozent verprovisioniert. Die Kosten liegen beispielsweise bei 79 Euro für eine Pauschalreise bis 2.000 Euro. Bei Stornierung werden dem Kunden die Flex-Pakete nicht zurückerstattet, das Reisebüro behält die Provision.

Auch für Hotels mit Eigenanreise aus dem Programm von Dertour werden Flex-Raten angeboten. Mit diesen können Kunden bis fünf Tage vor Anreise kostenfrei umbuchen oder stornieren. Sie gelten auch für Domizile aus dem Deluxe-Programm. Die optionalen Flex-Raten kosten im Schnitt zehn Euro pro Person und Woche. Die Flex-Raten und -Pakete können bis 31. April gebucht werden und gelten für Neubuchungen mit Abreise bis 31. Oktober.

 

Fit Reisen

Mit dem neuen „Flex Booking“ können Kunden eine Reise ohne Flug bis 14 Tage vor Abreise kostenfrei umbuchen oder stornieren. Bei der Umbuchung einer Reise mit Flug trägt der Kunde nur die anfallenden Terminverschiebungskosten der Airline, im Falle einer Stornierung gilt bei Flugreisen die Stornostaffel von Fit Reisen. Der Veranstalter verzichtet dabei auf Umbuchungsgebühren und gibt eine Rückzahlungsgarantie, die die Rückerstattung des Reisepreises bei Stornierung oder Reisewarnung innerhalb von 14 Tagen vorsieht.

Die neuen Regelungen gelten vorerst für Buchungen bis zum 31. März 2021 mit Reisezeitraum bis 31. Dezember 2021.

 

FTI

Seit 1. Februar bietet FTI den Flex-Plus-Tarif an. Er schlägt mit drei Prozent des Reisepreises zu Buche, maximal sind 300 Euro fällig. Mit dem Upgrade können Urlauber bis 15 Tage vor Reisebeginn stornieren und erhalten den Reisepreis abzüglich des Aufschlags zurück. Eine kostenlose Umbuchung ist bis 14 Tage vor dem Urlaubsstart möglich.

Der Tarif ist bis 31. Oktober für Flugpauschalreisen von FTI Touristik verfügbar sowie für ausgewählte Linienflug-Arrangements gültig, Mit dabei sind die Lufthansa Group, Emirates, Etihad Airways, Oman Air, Air Europa, British Airways, Gulf Air sowie Singapore und Turkish Airlines. X-Buchungen sind ausgeschlossen.

Bereits seit drei Jahren besteht für Hotelbuchungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden die Möglichkeit, in den meisten Unterkünften bis 14 Tage vor Anreise kostenfrei zu stornieren; im Bereich Städtereisen in Europa meist sogar bis 14 Uhr am Vortag.

Die Vertriebspartner erhalten bei Urlaubsantritt die volle Provision auf den gesamten Reisepreis inklusive der dreiprozentigen Upgrade-Leistung. Im Falle eines Stornos bekommen sie 50 Prozent des einbehaltenen Flex-Aufpreises.

Durch diese Regelung seien Reisebüros mit einer erhöhten Stornoprovision von 50 Prozent abgesichert, so Vertriebschef Richard Reindl. In der Spitze seien dies bis zu 150 Euro.

 

Interchalet/Interhome

Für alle Neubuchungen seit 1. Januar bis zum 31. März mit Reisebeginn bis 31. Oktober 2021 gilt bei den beiden Ferienhausanbietern Folgendes: Bei einer Stornierung bis 31 Tage vor Reisebeginn wird kein Entgelt berechnet. Bei einem Rücktritt zwischen dem 30. Tag und dem zweiten Tag vor Reisebeginn beläuft sich die Entschädigung in der Regel auf 80 Prozent des Reisepreises. Tritt der Kunde später zurück oder seine Reise gar nicht erst an, beläuft sich die Entschädigung auf den gesamten Reisepreis. Interchalet und Interhome sind Teil der Holiday Home Division.

 

Katla Travel

Der Island-Spezialist lockert für Neubuchungen, die bis zum 28. Februar eingehen, seine Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen. Kunden können bis sechs Wochen vor Reiseantritt kostenlos umbuchen oder stornieren. Im Stornofall erhalten sie die geleistete Anzahlung innerhalb von 14 Tagen zurück. Die Regelung gilt für den Großteil der Mietwagen- und Städtereisen im Reisezeitraum 1. Mai bis 30. September.

 

LMX Touristik

Der Leipziger Veranstalter LMX hat seine „Sicher & Sorglos Frühbucher Aktion“ bis zum 28. Februar 2021 verlängert. Mit den Flextarifen können Kunden bis 31 Tage vor der Abreise kostenlos vom Vertrag zurücktreten. Die übliche Anzahlung in Höhe von 30 Prozent entfällt. Der Kunde zahlt eine Bearbeitungsgebühr von 25 Euro pro Person für die flexible Stornoregelung. Diese werde mit dem buchenden Reisebüro geteilt.  

Die Stornoregelungen gelten für alle Angebote der dynamischen LMX-Marken für Abreisen zwischen dem 1. April und 31. Oktober 2021.

 

Olimar

Gegen die Zahlung einer Flex-Fee von 30 Euro pro Person können Kunden bei Olimar ab sofort bis 30 Tage vor Abreise kostenfrei stornieren. Auf die Service-Fee erhalten Reisebüros die volle Provision. Wird die Reise storniert, erhält der Kunde den Reisepreis abzüglich der Flex-Fee zurück. 15 Euro pro Person verbleiben im Reisebüro als Aufwandsvergütung.

Das Angebot gilt für Neubuchungen seit Anfang Februar für Reisen bis 31. Oktober. Ausgenommen sind individuelle Rundreisen und Buchungen mit Flügen zu tagesaktuellen Preisen sowie Hotelpreise, die als „non refundable“ gekennzeichnet sind.

 

Schauinsland-Reisen

Bis Ende April bietet Schauinsland einen zubuchbaren Flex-Tarif für 29 Euro je Vollzahler an. Mit „Flex2Relax“ können Pauschalreisen, Hotelaufenthalte und Nur-Flug-Buchungen bis 22 Tage vor Abreise kostenfrei umgebucht oder storniert werden. Im Stornofall wird nur der Flex-Aufschlag einbehalten.

Die Regelung gilt auch für Pauschalreisen mit Linienflug, aber nicht für SLRD. Die Provision beträgt mindestens zehn Prozent, der Umsatz wird in der Leistungsprovision berücksichtigt. Storniert der Kunde, verbleiben 50 Prozent des Aufschlags im Reisebüro.

Im Falle einer Stornierung zahlt Schauinsland dem Kunden den Reisepreis abzüglich des Aufschlags innerhalb von sieben Tagen zurück.

 

Studiosus

Der Studienreisespezialist hat ein Kulanzpaket geschnürt, das ein kostenloses Umbuchungs- und Stornorecht bis vier Wochen vor Abreise umfasst und mit dem Kunden keine Anzahlung leisten müssen. Der komplette Reisepreis muss am 20. Tag vor Anreise bezahlt werden. Die Regelung gilt für alle Reisen von Studiosus und Marco Polo mit Abreise im Jahr 2021.

Für sorgenfreies Buchen wollen die Münchner auch mit einem weiteren Teil des Pakets sorgen: Bei positivem PCR-Test innerhalb von 72 Stunden vor Abreise räumt der Veranstalter ein kostenloses Stornorecht ein.

 

TUI

Mit einem neuen Flex-Tarif ermöglichen TUI und Airtours, weltweite Flugpauschalreisen bis 14 Tage vor Anreise gebührenfrei umzubuchen oder zu stornieren. Die Aufschläge für den Flex-Tarif gelten pro Buchung und sind preislich gestaffelt. Bis 2.500 Euro liegt der Aufschlag bei 39 Euro, bis 4.000 Euro bei 69 Euro, bis 6.000 Euro bei 99 Euro und bis zu 10.000 Euro bei 199 Euro. Bis Ende Januar sind die Flex-Tarife ohne Aufpreis buchbar.

Mit dem Tarif gibt es bei einem Storno bis 14 Tage vor Anreise den Reisepreis zurück – und zwar inklusive Aufpreis. Reiseverkäufer können den gesamten Vorgang eigenständig und kostenlos über Iris plus stornieren. Findet die Reise statt, wird der Aufpreis zum Gesamtumsatz hinzugerechnet und mit fünf Prozent verprovisioniert. Der Umsatz der Reise wird mit der individuellen Leistungsprovision vergütet. Im Falle einer Stornierung im Rahmen des Flex-Tarifs erfolgt allerdings keine Provisionsgutschrift, da die Buchung inklusive Extra kostenfrei storniert wird.

Bei Autoreisen bietet TUI in rund 6.000 Hotels in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz zudem kostenlose Stornos bis 18 Uhr am Anreisetag an.

 

Vtours

Der Tarif „Fixe 50“ ist ab sofort ohne Aufpreis buchbar, kostenlos ist er aber nicht: Der Kunde leistet eine feste Anzahlung in Höhe von 50 Euro, die im Fall von Stornierung oder Umbuchung als Bearbeitungsgebühr einbehalten wird. Im Gegensatz zu den Flex-Paketen anderer Veranstalter werde bei Vtours aber keine zusätzliche Prämie bei Buchung der Reise fällig, sondern es handle sich um „Angebote mit deutlich reduzierten Gebühren im Falle einer Stornierung“, werben die Aschaffenburger. Kunden leisten bis 30 Tage vor Antritt eine Anzahlung von 50 Euro pro Person, bei Nur-Hotel-Angeboten 50 Euro je Buchung. Wird die Reise bis 22 Tage vor Abreise umgebucht oder storniert, berechnet Vtours die Anzahlung. Ab dem 21. Tag greifen die Rücktrittskonditionen gemäß der gültigen AGB.

Als Optionsbuchung ausgewiesene Vtours-Angebote können darüber hinaus innerhalb von 72 Stunden nach Buchung über die CRS-Systeme kostenfrei storniert werden. Der Flex-Tarif ist zeitlich nicht begrenzt und gültig für das gesamte Portfolio mit allen Zielgebieten. Die Aktion „Keine Anzahlung“ bei Buchung wurde mit der Einführung aufgehoben.

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns