TUI-Chef Baumert: „Die richtigen Schlüsse gezogen“

9. März 2022 Aus Von Gerlach

Nach der scharfen Kritik von Reisebüros an der Vertriebsstrategie von TUI während der Pandemie setzt der neue Deutschland-Chef Stefan Baumert nun klare Zeichen. „Ich bin überzeugt davon, dass wir jetzt die richtigen Schlüsse gezogen und nachgesteuert haben. Wir werden alles dafür tun, dass die Reisebüros wieder am liebsten mit uns zusammenarbeiten“, sagt Baumert im Interview mit touristik aktuell.

Marktführerschaft soll ausgebaut werden

Baumert ist seit 1999 für TUI tätig, seit Oktober 2021 steht er an der Spitze des größten deutschen Veranstalters. Das will TUI auch bleiben: „Wir wollen unseren Marktanteil in diesem Jahr auf mindestens 30 Prozent ausbauen“, lautet die Ansage.

Dabei setzt Baumert nicht nur auf ein weiteres Wachstum von TUI.com, sondern explizit auch auf Reisebüros. Der klassische Vertrieb habe TUI „groß gemacht“, sagt der Manager im ta-Interview und ergänzt: „Ich kann mir keine TUI ohne Reisebüros vorstellen“.

Um den Counter zurückzugewinnen, kehrt der Veranstalter zu altbewährten Mitteln zurück. Seit Ende 2021 sei TUI „auf Wunsch des Vertriebs wieder durchgängig telefonisch erreichbar“. Der Außendienst „ist und bleibt mit 30 Kollegen der stärkste der Branche“, so Baumert. Zudem sei das Provisionsmodell „sehr attraktiv“. Und auch Vertriebs-Events werde es künftig wieder geben.

Comeback der Hotlines

Die Erreichbarkeit der B2B-Hotline ist aus Sicht von Baumert bereits wieder gut, zum Teil sogar „sehr gut“. Ihm zufolge wurden Mitte Februar 98 Prozent der Anrufe innerhalb von zwei bis drei Minuten angenommen und beantwortet. Dieser Wert werde bei steigendem Buchungsaufkommen zwar nicht ganz zu halten sein, sei „aber schon mal eine sehr solide Basis“, zeigt sich der Deutschland-Chef zufrieden.

Das gesamte Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von touristik aktuell (09-10/2022). Darin beschreibt Baumert auch, wie er das Konzept des integrierten Konzerns beurteilt, welche Produktstrategie TUI mittelfristig verfolgt und warum er fest an ein Comeback der Reisebüros glaubt.

Anlässlich der digitalen ITB ist die neue Ausgabe von touristik aktuell als E-Paper frei zugänglich.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns