TUI Card: Inhaber können Karte weiter nutzen

14. April 2022 Aus Von Gerlach

Im Fall der Kündigungen von TUI Cards durch die Commerzbank ist eine Lösung gefunden. Wie der Reisekonzern unter anderem in der Facebook-Gruppe Smile2gether by TUI mitteilte, können Betroffene ihre Karten weiter nutzen. Allerdings gilt es zuvor einiges zu beachten.

Wie es in dem Schreiben heißt, müssen Betroffene zunächst eine Reklamation an mail(at)kreditkartenservice.commerzbank.de senden. Daraufhin werde die Bank den Kunden erneut anschreiben und „um seine Mithilfe bei regulatorischen Themen bitten“. Der Kunde müsse die Aktion aktiv unterstützen und sich bei der Commerzbank zurückmelden. Anschließend werde die Kündigung der TUI Card seitens der Commerzbank zurückgezogen. Dies werde dem Kunden schriftlich bestätigt. Im Anschluss können Betroffene ihre TUI Card wie bisher uneingeschränkt einsetzen, teilt der Konzern mit und verweist auf weitere Infos im TUI Newsnet.

Zustimmung und Kritik in Sozialen Medien

Die gefundene Lösung erhielt am Dienstag viel Zustimmung. „Super TUI, danke, dass ihr eine Lösung gefunden habt!“ – so lautete der Tenor vieler Kommentare. Allerdings gab es auch Reisebüro-Inhaber, die kritische Töne anstimmten.

Wolfgang Grupe vom TUI Reisecenter in der Wedemark beispielsweise schrieb, er wisse nicht, ob er sich „heute“ darüber freuen solle. Eine solche Erklärung sei seit zwei Wochen überfällig. Es seien bereits viele Kunden „für ewig“ verprellt worden. „Unabhängig von diesem unglaublich dämlichen Geschäftsgebaren der Commerzbank ist auch deren telefonische Nicht-Erreichbarkeit für einige Kunden ein weiteres Kriterium, ihre TUI Card von sich aus zu kündigen“, sagt Grupe und verweist auf eine TUI-Cruises-Kundin, die an einem Tag acht Stunden vergeblich in der Commerzbank-Warteschleife verbracht habe. „Als Inhaber eines TUI Reisecenters kann ich mich für den TUI-Card-Service der Commerzbank nur schämen.“

Die Commerzbank hatte vor wenigen Wochen zahlreichen TUI-Card-Kunden gekündigt – in vielen Fällen war in den Schreiben keine Begründung angegeben, wie Reisebüro-Mitarbeiter in Gesprächen mit touristik aktuell und in den Sozialen Medien berichteten. Das Geldinstitut hatte zwar auf Nachfrage erklärt, dass die Kündigungen „im Zusammenhang mit regulatorischen Anforderungen ausgesprochen wurden, die von den Karteninhabern nicht erfüllt worden sind“. Doch an dieser Erklärung haben zahlreiche Reiseexperten Zweifel. Sie berichteten, nie ein Schreiben mit der Aufforderung zur Legitimation oder ähnlichem erhalten zu haben.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns