Türkei-Urlaub: So vermeiden Sie die Quarantäne

24. Juli 2020 Aus Von Gerlach

Die Rückreise deutscher Urlauber aus der Türkei ist durch die aktuelle Quarantäne-Regelung zwar etwas aufwändiger als normal, aber insgesamt problemlos: Wer einen PCR-Test macht und das negative Ergebnis an sein Gesundheitsamt schickt, ist von der Quarantäne befreit.

Allerdings gibt es regionale Unterschiede: Während die meisten Teilnehmer eines Famtrips von touristik aktuell und Sun Express Anfang dieser Woche ihre Freigabe innerhalb weniger Stunden erhielten, mussten Teilnehmer aus Frankfurt am Main einen weiteren PCR-Test machen und ein ärztliches Attest vorweisen.

Bei der Einreise in Deutschland muss kein Test vorgelegt werden. Zum Teil werden Reisende nicht einmal auf die Quarantänepflicht bei der Einreise aus so genannten Risiko-Gebieten hingewiesen. Auch die Gesundheitsämter selbst führen offenbar keinerlei Kontrollen durch.

Hat man direkt vor dem Abflug in der Türkei einen PCR-Test gemacht, erhält man das Ergebnis innerhalb von zwei bis vier Stunden per E-Mail. Alternativ kann man den Test in Deutschland nachholen. An den Flughäfen in Izmir und Antalya kostet er 15 Euro, am Airport in Frankfurt am Main werden 139 Euro verlangt, in München 190 Euro. In Arztpraxen werden im Schnitt 150 Euro fällig

Wer die Meldepflicht ignoriert, hat erst einmal keine Folgen zu befürchten. Sollte es allerdings im Umfeld der Reise Corona-Erkrankungen geben, muss man sich auf unangenehme Fragen und eine Verwarnung beziehungsweise ein Bußgeld einstellen. So sind zum Beispiel Airlines verpflichtet, im Fall der Fälle ihre Passagierdaten an die WHO weiterzuleiten. Von dort gelangen sie dann in die jeweiligen Gesundheitsämter.

Zurzeit reisen aufgrund der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes kaum Touristen in die Türkei. Möglich ist dies aber dennoch – eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot.

Lohnenswert ist die Reise auf alle Fälle. Wie Reiseverkäufer das Land und die Hygienemaßnahmen von der Landung bis zum Hotelaufenthalt erlebten, lesen Sie hier.
 

 
 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns