TSS-Chef Molina: „Wer jetzt aufgibt, ist weg vom Markt“

4. September 2020 Aus Von Gerlach

Die Corona-Krise wird die Tourismusbranche noch eine ganze Weile in Schach halten. Doch die Phase des Schocks sei im Reisevertrieb vorbei. Davon ist der Chef der Reisebüro-Kooperation TSS, Manuel Molina, überzeugt.

„Es wird geplant, agiert und sich neu aufgestellt“, berichtet Molina aus den Reihen der TSS-Büros. Dabei müsse man natürlich einkalkulieren, dass es weitere Rückschläge geben werde. Aber die Mehrheit der Büros so gut genug aufgestellt, um die Krise zu meistern. Und sie werde bereitstehen, wenn der Neustart des Tourismus erfolge.

Eines sei bereits klar: „Wer jetzt aufgibt, ist weg vom Markt“, sagt Molina im Interview mit touristik aktuell. Die Lücke würden dann andere schließen.

Damit es nicht soweit kommt, versucht die TSS-Zentrale ebenso wie andere Reisebüro-Organisationen ihre Mitgliedsbüros so gut wie möglich zu unterstützen. Dabei geht es auch um die künftige Ausrichtung der Zusammenarbeit mit den Veranstaltern.

Molinas zentrale Botschaft bei diesem Thema: Man werde künftig noch genauer hinschauen müssen, wen man bucht. Welche Kriterien dabei für ihn entscheidend sind, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von touristik aktuell (ta 35-36/2020). Das Heft erscheint Anfang kommender Woche und an alle Abonnenten versendet. Zudem ist die Ausgabe als E-Paper zu lesen, der Zugriff ist noch bis Ende Oktober kostenfrei.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns