Sea Cloud arbeitet an neuem Provisionsmodell

1. Juli 2020 Aus Von Gerlach

Die Branche braucht neue Vergütungsmodelle – davon ist Daniel Schäfer, Geschäftsführer von Sea Cloud Cruises, überzeugt. In der Corona-Krise habe sich gezeigt, dass der aktuelle Ansatz nicht funktioniere. „Ich habe in den Gesprächen mit vielen Reisebüros lernen müssen, dass ihre gegenwärtige Lage in ihrer Position als Vermittler nicht beneidenswert ist“, so Schäfer. 

Sea Cloud Cruises hatte sich daher bereits vor einigen Wochen dazu entschlossen, Reisebüros auf stornierte Reisen rückwirkend eine Aufwandspauschale in Höhe von 50 Euro zu zahlen – „ein Tropfen auf den heißen Stein“, der dennoch positiv aufgenommen werde, so Schäfer. Für die Zukunft plädiert der Reederei-Chef für eine Fix-Vergütung für Beratungsleistungen. Es müsse „eine Komponente geben, die beim Vertrieb bleibt“.

Unterdessen hat die Reederei alle Reisen bis einschließlich August abgesagt. Hintergrund ist die pauschale Reisewarnung des Auswärtigen Amts vor Hochseekreuzfahrten.

Mehr über den geplanten Neustart von Sea Cloud Cruises lesen Sie in unserem aktuellen E-Paper auf Seite 14.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns