RKI: Keine neuen Virusvarianten- und Hochinzidenzgebiete

2. Juli 2021 Aus Von Gerlach

In dieser Woche hat das Robert-Koch-Institut (RKI) keine neuen Virusvarianten- und Hochinzidenzgebiete ausgewiesen. Als einfache Risikogebiete gelten jetzt Zypern, in Spanien die autonomen Regionen Katalonien und Kantabrien sowie in Norwegen die Regionen Agder und Rogaland.

Nicht mehr als Risikogebiete eingestuft werden Aruba, Guadeloupe, Katar, die Region Medimurje in Kroatien.

Die Änderungen sind ab dem 4. Juli um 00.00 Uhr gültig.

Folgende Länder gelten weiterhin als Virusvariantengebiete: Botswana, Brasilien, Eswatini, Indien, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Nepal, Portugal, Russische Föderation, Sambia, Simbabwe, Südafrika, Uruguay sowie das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland.

Als Hochinzidenzgebiete ausgewiesen sind nach wie vor folgende Länder: Ägypten, Argentinien, Bahrain, Bolivien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Iran, Kolumbien, Kuwait, Malaysia, Malediven, Mongolei, Oman, Paraguay, Peru, Seychellen, Sri Lanka, Sudan, Suriname, Syrien, Tansania, Trinidad und Tobago sowie Tunesien.

Welche Einreisebestimmungen bei der Rückkehr nach Deutschland gelten, können Sie hier nachlesen.

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns