Reisebüro-Technik: Peakwork Set vor dem Start

24. Februar 2022 Aus Von Gerlach

Nach einer längeren Testphase im vergangenen Jahr steht das neue Beratungs-Tool für Reisebüros, Peakwork Set, vor dem Startschuss: Zunächst sollen die ersten Kooperationen die Technik freischalten. Kurz darauf wird es auch möglich sein, einzelne Lizenzen zu erwerben.

Welche Kooperationen dabei sind und wann der Startschuss erfolgt, verrät der Kölner IT-Anbieter bislang nicht. Fest steht jedoch: Die Technik könnte die Arbeit im Reisebüro grundlegend verändern.

„Neuer Ansatz der Beratung“

Peakwork jedenfalls verspricht einen „völlig neuen Ansatz der Beratung und Nutzerführung“. So soll das Tool unter anderem den Prozess der vorvertraglichen Informationen erleichtern und Reiseverkäufern helfen, schneller als bisher zu gewünschten Info zu kommen. Unter anderem wird es möglich sein, unabhängig von der Beratung diverse Hotel-Sets zu definieren, die im besonderen Maße die Reisewünsche der Urlauber berücksichtigen.

Bessere Steuerung möglich

Möglich sind etwa ein vordefiniertes Portfolio für Familienurlaub mit Sonne und Meer oder auch ein weiteres Set für Golf-Urlaub. Außerdem können Sets innerhalb der Expedienten-Community ausgetauscht oder von externen Partnern bereitgestellt werden. Zudem ist es möglich, dass sie von Ketten und Kooperationen vorgeschlagen werden. Das versetzt die Zentralen der Reisebüro-Organisationen in die Lage, ihrer Steuerung in Bezug auf bestimmte Leitungsträger mehr Power zu verleihen.  

Travelviewer wird zum Auslaufmodell

Erweiterte Suchkriterien nach Global Types, Giata Facts oder einzeln vom Expedienten oder der Kette definierbaren Hotelattributen runden die Beratungssets ab. Die neue Technik hat auch Auswirkungen auf den Travelviewer. Den können Reisebüros und OTA zwar weiter kostenlos nutzen, weiterentwickelt wird er aber nicht. Perspektivisch soll „Set“ den Travelviewer ersetzen.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns