Reisebüro stellt Hochzeitsmesse auf die Beine

16. Februar 2021 Aus Von Gerlach

Eine Hochzeitsmesse in Corona-Zeiten? Alina Schönfelder-Gabteni und Merle Bergmann zeigen, wie es geht. Die beiden Reiseexpertinnen von Reiseland Barmbek in Hamburg haben kurzerhand mit der Inhaberin des Cafés Barmbeker Herzstück eine kleine, aber feine Messe organisiert. Corona-konform versteht sich. 

Zwei Räume wurden zu Messehallen umfunktioniert. Insgesamt 16 Unternehmen aus der Nachbarschaft haben Stände aufgebaut und liebevoll dekoriert. An denen können Interessierte in aller Ruhe vorbeibummeln, wenn sie zuvor einen Termin ausgemacht haben. Auf markierten Wegen werden die Gäste durch die Messe geleitet, Aussteller sind nicht vor Ort. 

Vom Tortenstudio bis zur Schneiderin

Vom Tortenstudio über den Schmuckdesigner, die Fotografin, den Weinhändler bis hin zur Schneiderin – die Vielfalt auf der Messe ist groß. „Alle waren froh, endlich wieder etwas planen und auf die Beine stellen zu können“, sagt Schönfelder-Gabteni. Es gibt kostenlose Kaffeeproben, frisches Popcorn zum Mitnehmen, eine Fotobox, in der man Selfies machen kann. „So erleben die Gäste etwas, auch wenn außer ihnen niemand vor Ort ist.“ 

Auch für die beiden Reiseexpertinnen, die im vergangenen Jahr beim Globus Award von touristik aktuell den ersten Platz in der Kategorie „Beste Reisebüro-Aktion“ abgeräumt haben, war das Projekt eine willkommene Abwechslung, Motivation und „eine echte Herzensangelegenheit“. Denn Corona hat auch zahlreiche liebevoll ausgearbeitete Hochzeitsreisen platzen lassen. „Es hat großen Spaß gemacht, uns zu überlegen, wie wir unseren Reiseland-Stand gestalten könnten“, erzählt Schönefelder-Gabteni. Neben Aufstellern stehen Reiseland-Sektfläschchen „zum Anstoßen auf die Hochzeitsreise“ parat – und natürlich Visitenkarten, die die Gäste mitnehmen können. 

Seit Mitte Januar inspiriert die Hochzeitsmesse Brautpaare – vorerst bis zum 14. Februar. So lange soll der Lockdown bislang dauern. „Wird er verlängert, verlängern wir auch die Hochzeitsmesse“, sagt Schönfelder-Gabteni. 

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns