Oceania Cruises: Kreuzfahrten 2024 resevierbar

28. April 2022 Aus Von Gerlach

Am 4. Mai schaltet Oceania Cruises das Kreuzfahrtprogramm für 2024 zur Reservierung frei. Die Kollektion umfasst mehr als 350 Reiserouten, darunter mehr als 130 Grand Voyages auf sieben Schiffen und allen Kontinenten, teilt die Reederei mit.

2024 soll die bislang umfangreichste und vielfältigste Europa-Saison der Marke sein. Sechs Schiffe kreuzen zu Zielen wie Grönland und Island, Israel und Ägypten. Insignia, Nautica, Marina und Sirena werden in mehr als 60 Reisen vor allem den Norden Europas und die westlichen Weinländer erkunden, teilt Oceania Cruises mit. Riviera und Vista steuern zahlreiche Destinationen im Mittelmeer an.   

Zahlreiche neue Häfen im Portfolio

Zahlreiche neue Häfen sind im Portfolio zu finden, darunter Beppu und Kumamoto in Japan, Bluff in Neuseeland, Castro in Chile, Coron auf den Philippinen, Djupivogur auf Island, Gatun Lake in Panama, Heimaey und Seydisfjordur auf Island, Port Royal auf Jamaika, Limerick in Irland, Sao Francisco do Sul in Brasilien, Szczecin in Polen und Taranto in Italien.

Im Programm gibt es laut der Reederei zahlreiche Höhepunkte. So fährt beispielsweise die Riviera in ihrer Eröffnungssaison nach Arabien, Indien, Japan und auf die Philippinen. Insgesamt 24 Fahrten nach Australien, in den Südpazifik und nach Polynesien bieten Regatta und Nautica an. Regatta konzentriert sich dabei auf Neuseeland und Australien, einschließlich einer 35-tägigen Umrundung des Kontinents.

Regatta fährt wieder nach Alaska

Darüber hinaus bietet die Regatta erneut sieben- bis 23-tägige Alaska-Kreuzfahrten ab Seattle, Vancouver, Seward und Los Angeles an. Nautica und Marina offerieren 15 Südamerika-Reisen an, die zwischen 10 und 51 Tagen dauern.

Darüber hinaus sind zahlreiche vielfältige Reisen in die Karibik, den Panamakanal und nach Mexiko im Programm zu finden. Die Reiserouten führen Gäste zum Beispiel nach Bonaire, Dominica, Guadeloupe und St. Vincent sowie in die Yachthäfen von Gustavia, Rodney Bay, Tortola und Port Royal.

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns