Neue ta: Optimistische Grundstimmung für 2022

13. Dezember 2021 Aus Von Gerlach

Die Branche blickt zurück auf ein weiteres schwieriges Jahr. Und: „Der Winter wird noch einmal hart“, sagt Guido Wiegand von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR). Was den Frühling anbelange, dürfe die Tourismusbranche aber guter Hoffnung sein, so seine Einschätzung. 

Auch die großen Veranstalter sind guter Dinge und prognostizieren für das nächste Jahr eine Sommersaison, die den starken Umsätzen aus dem Rekordjahr 2019 nahekommen soll. „Diese Erwartungen sind nicht aus der Luft gegriffen“, ist Wiegand überzeugt.

Trendthemen auch 2022

Einige Trends, die in der Corona-Krise entstanden sind, werden uns aber auch im nächsten Jahr erhalten bleiben, ist man bei der Forschungsgemeinschaft überzeugt. Zum Beispiel der kurzfristige Buchungswille der Kunden. Deren Unsicherheit spiegelte sich zuletzt durch extreme Kurzfristbuchungen wider.

So entschieden sich im September mehr als ein Drittel aller Reisenden für einen Urlaub, dessen Abreise bereits vier Wochen später bevorstand. FUR-Experte Wiegand schätzt, dass die Zahl der extremen Kurzfristbucher 2022 weiter zulegen wird.

Dem Anspruch nach großzügigen Stornobedingungen sind viele Veranstalter mit Flex-Tarifen entgegengekommen. Laut Schauinsland-Vertriebsleiter Detlef Schroer hat sich der Wunsch nach höchstmöglicher Flexibilität schon längst etabliert. „Die Flex-Optionen sind gekommen, um zu bleiben.“

Das sind weitere Themen der neuen Ausgabe:

  • Umfrage der Woche: Was macht Ihnen Hoffnung für 2022?
  • DRV-Präsident Fiebig: „Ich ziehe meinen Hut vor der Branche“
  • Flex-Optionen: Die Veranstalter verlängern ihre Aktionen
  • Golf-Globe: Spezialist will im Reisebüro-Vertrieb wachsen
  • TSS-Tagung: Kunden, Digitalisierung und positive Ausblicke
  • Globus Award: Die Jury hat getagt, Globus Night verschoben
  • MSC Cruises: Taufe in Dubai und große Pläne
  • Air France/KLM: Trotz Krise gut aufgestellt
  • Mauritius: Der Restart soll von Dauer sein
  • ta-Aktion: Als Influencer auf Malta
  • Specials: Hotels | Reisebüroketten & Kooperationen | USA/Kanada

 

Heft plus E-Paper für 51 Euro im Jahr

Touristiker, die touristik aktuell als E-Paper lesen möchten, können dieses zum Sonderpreis von 40 Euro für ein Jahr abonnieren. Bestehende Abonnenten erhalten das E-Paper in Kombination mit der gedruckten Ausgabe für 51 Euro pro Jahr. Das entspricht einem Aufpreis von lediglich fünf Euro.

Die gedruckte Ausgabe ohne E-Paper kostet unverändert 46 Euro im Jahr. Studenten und Azubis zahlen 23 Euro. Infos zum Abo-Angebot sowie das entsprechende Formular gibt es auf unserer Homepage.

Touristik aktuell ist auch als E-Paper erhältlich – derzeit zum Sonderpreis von 40 Euro für ein Jahr. 
 

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns