Kurzarbeit: SPD-Minister wollen Regelungen verlängern

6. August 2021 Aus Von Gerlach

Die Zahl der Menschen in Kurzarbeit geht weiter zurück. Das teilt das Münchner Ifo-Institut mit. Waren im Juni noch 1,39 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit, waren es im Juli 1,06 Millionen. Das sei die niedrigste Zahl seit Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020, heißt es. 

Vor allem in den Bereichen mit Corona-Lockerungen gebe es immer weniger Kurzarbeit, erklärt Ifo-Umfrageexperte Stefan Sauer. Die Schätzungen beruhen auf Umfragen des Ifo und Daten der Bundesarbeitsagentur. Die Touristik bleibt ihm zufolge jedoch außen vor.

Zwar gebe es keine exakten Zahlen für die Tourismusbranche, sagte Sauer gegenüber touristik aktuell. Jedoch sei zu erkennen, dass die Zahl der Menschen in Kurzarbeit ebenfalls leicht rückläufig, jedoch weniger stark als in anderen Wirtschaftsbereichen sei.  „Während sich im Handel etwa die Zahl zuletzt fast monatlich halbiert hat, sahen wir in der Tourismusbranche in den vergangenen Monaten einen Rückgang von etwa fünf Prozent“, sagt der Experte.

Ein Großteil aller Betriebe setzt seinen Aussagen zufolge nach wie vor zumindest zum Teil auf Kurzarbeit. „Allerdings ist die durchschnittliche Reduzierung der Arbeitszeit nun auch geringer.“ Diese habe Schätzungen zufolge im Mai noch bei über 70 Prozent gelegen. Im Juli sei sie bei etwa 53 Prozent gewesen. 

SPD-Minister wollen Verlängerung bis Jahres Ende

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat indes am Freitag gegenüber der „Rheinischen Post“ erklärt, die bestehende Kurzarbeiter-Regelung bis Ende 2021 verlängern zu wollen. „Kurzarbeit war und ist unsere stabile Brücke über ein tiefes wirtschaftliches Tal“, sagte der Minister. Zwar sinke die Arbeitslosigkeit. Dennoch gebe es in einer Reihe von Branchen „noch konjunkturelle Störungen“. Daher halte er es für sinnvoll, die bestehenden Regelungen vorsorglich bis Ende des Jahres zu verlängern. 

Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz spricht sich für eine Fortsetzung der Regelungen aus. Niemand solle kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten, sagte der Kanzlerkandidat der SPD den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er wolle sowohl die Kurzarbeiter-Regelung als auch die Wirtschaftshilfen bis Jahresende verlängern. „Möglicherweise müssen wir auch im nächsten Jahr dem ein oder anderen Unternehmen helfen.“
 

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns