Katar: Hotelvielfalt in der Hauptstadt Doha

25. März 2020 Aus Von Gerlach

Das Hotelangebot in Doha liest sich wie das Who is Who der Branche. Banyan Tree, Shangri-La, Mandarin Oriental, Ritz-Carlton, Kempinski, St. Regis, Sheraton, Park Hyatt – jede Luxuskette ist vor Ort oder will bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 präsent sein. Bis zum Groß-Event soll zudem das Angebot mit Öko-Lodges diversifiziert werden. Bereits jetzt gibt es einige Häuser, die nicht in die Höhe wachsen.

Am Meer

Weniger als 20 Minuten dauert der Transfer vom Flughafen zum Sharq Village & Spa, a Ritz-Carlton Hotel. Die großzügige Anlage mit Spa bietet zweistöckige Bungalows im traditionellen Stil. Schön ist, dass man auf der Terrasse mit Blick auf den Pool frühstücken kann. Außerdem kann man zu Fuß zum neuen National Museum gehen. Vom Strand schaut man auf die Skyline mit den verschiedenen Hochhäusern, die im Dunkeln die Farben wechseln. Am Strand liegend hört man manchmal den kleinen Hafen in der Nähe oder kurz die Flugzeuge.

Die kleine Schwester der Familie, so könnte man das Sheraton Grand Doha Resort & Convention Hotel beschreiben. Das pyramidenförmige Hotel ist eines der ältesten Gebäude der Stadt und nicht mal halb so groß wie die heutigen Hotels. Das Sheraton liegt direkt am Strand und nur wenige Fußminuten vom Geschäftsviertel West Bay entfernt. Das Museum für islamische Kunst MAK und mehrere Restaurants erreicht man über die Uferpromenade Corniche.

Künstliche Insel

Auch Doha verfügt über künstlich aufgeschüttete Inseln. Zu einer davon, „The Pearl“, gehören noch drei kleinere Inseln. Auf einer liegt das Marsa Malaz Kempinski mit 281 Zimmern, sechs Restaurants, einem privaten Strand und einem Nachtclub. Das Hotel ist der einzige Ort der Perle mit Alkohol-Lizenz. Rund 20 Minuten dauert die Fahrt vom Geschäftsviertel West Bay vorbei am Katara Cultural Village mit seinen Restaurants und dem Amphitheater zur Perle.

Etwa zehn Minuten braucht man mit dem Boot vom Fähranleger in Downtown Doha bis zum Banana Island Resort Doha by Anantara. Das Hotel mit 141 Zimmern ist als All-inclusive mit vier Restaurants konzipiert, Alkohol gibt es auf der Insel nicht. Der Strand mit Blick Richtung Skyline ist feinsandig, die Urlauber haben viel Platz und Privatsphäre. Auf der anderen Inselseite schauen die Gäste Richtung offenes Meer, der Strand ist felsig, deshalb haben die Bungalows einen privaten Pool. An einem Steg finden sich elf private Overwater-Villen. Zum Resort gehören außerdem mehrere Pools, ein eigenes Becken zum Wellenreiten

Ohne Strand

Neben dem Souk Waqif will sich das neue Viertel Msheireb Downtown Doha als weiteres Lifestyle- und Kulturviertel positionieren. Hier findet sich seit Mai 2019 das Mandarin Oriental. In die Breite statt in die Höhe gebaut, bietet das Luxushotel 249 Zimmer, zwei Pools auf dem Dach, neun Restaurants und Bars, einen Spa- und Fitness-Bereich sowie Veranstaltungsmöglichkeiten.

Mitten im Souk

Im Souk Waqif flanieren Einheimische neben Touristen, essen, trinken oder kaufen in einem der vielen Geschäfte ein. Der Basar wurde nach den Kindheitserinnerungen von Scheich Khalifa gebaut. In den höchstens dreistöckigen Gebäuden gibt es neun Hotels, die gemeinsam als Souk Waqif Boutique-Hotels by Tivoli vermarktet werden. Die Gäste können jeweils auch in den Restaurants der anderen Häuser speisen. In einem zweiten Souk südlich von Doha gibt es das Souk Al Wakra Hotel Qatar by Tivoli. Die Häuser sind unter anderem über Dertour zu buchen.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns