Großbritannien wieder Virusvariantengebiet

22. Mai 2021 Aus Von Gerlach

Die Bundesregierung hat Großbritannien wegen der Ausbreitung der zuerst in Indien entdeckten Coronavirus-Mutation erneut als Virusvariantengebiet eingestuft, ebenso die Isle of Man, die Kanalinseln wie auch die britischen Überseegebiete. Dadurch wird die Einreise aus diesen Destinationen nach Deutschland drastisch eingeschränkt. 

Ab Sonntag (23. Mai) dürfen Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen nur noch deutsche Staatsbürger und in Deutschland lebende Personen nach Deutschland befördern. Nach der Einreise gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht. Diese kann nicht durch einen negativen Corona-Test verkürzt werden. 

Weltweit gibt es derzeit zwölf Virusvariantengebiete

Der Schritt gilt als Vorsichtsmaßnahme. Die indische Virusvariante gilt als besonders ansteckend. Experten vermuten eine deutlich höhere Übertragbarkeit und einen leicht reduzierten Impfschutz, wie der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Freitag erläuterte. In Großbritannien waren Medienberichten zufolge am 19. Mai mehr als 3.400 Menschen mit der indischen Virusmutation infiziert, vor allem in den Städten Blackburn und Bolton in Mittelengland sowie in einem Westlondoner Bezirk. 

Neben Großbritannien stehen derzeit weitere elf Länder als sogenannte Virusvariantengebiete auf der Liste des RKI: Botswana, Brasilien, Eswatini, Indien, Lesotho, Malawi, Mosambik, Nepal, Sambia, Simbabwe und Südafrika. 

Lockerungen unter anderem für Frankreich, Kroatien und Slowenien

Lockerungen hat die Bundesregierung am Freitagabend für zahlreiche weitere Länder beschlossen: Frankreich, Kroatien und Slowenien wurden von Hochinzidenz- zu Risikogebieten heruntergestuft, ebenso Oman, die Mongolei und Andorra. Geimpfte, genesene und vor Einreise getestete Rückkehrer aus diesen Regionen müssen sich in Deutschland nicht mehr in Quarantäne begeben. 

Nicht mehr als Risikogebiete gelten ab Sonntag die Slowakei, Finnland, Rumänien, San Marino, Jamaika, die autonomen Gemeinschaften Extremadura und Asturien in Spanien sowie die Region Midland in Irland. 

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns