Flugreisen: Geringe Infektionsgefahr nach PCR-Test

15. September 2021 Aus Von Gerlach

Airlines haben immer wieder darauf hingewiesen, jetzt hat es eine groß angelegte Studie bestätigt: Fluggäste haben ein verschwindend geringes Infektionsrisiko, wenn alle Passagiere 72 Stunden vor dem Flug negativ auf das Coronavirus getestet worden sind. Dies hat eine Untersuchung mit Daten von fast 10.000 Flugreisenden ergeben, die US-Carrier Delta Air Lines in Zusammenarbeit mit der Mayo Clinic und dem Department of Health des Bundesstaates Georgia durchgeführt hat. 

Danach beträgt das Risiko, sich auf Flügen mit Covid-19 zu infizieren, wenn alle Passagiere im besagten Zeitraum vor dem Flug einen negativen PCR-Test vorweisen können, weniger als 0,1 Prozent. Damit werde die Rate aktiv infizierter Personen an Bord eines Verkehrsflugzeugs auf ein Niveau gesenkt, das deutlich unter den aktiven Infektionsraten der Bevölkerung liege, heißt es von Delta. So hat die Studie bei einer durchschnittlichen Rate von 1,1 Prozent in der US-Bevölkerung auf Corona-getesteten Flügen nur 0,05 Prozent festgestellt.

„Diese Echtdaten – und nicht Simulationsmodelle – können Regierungen auf der ganzen Welt als Vorbild für die Forderung nach Impfungen und Tests anstelle von Quarantänen nutzen, um die Grenzen für den internationalen Reiseverkehr wieder zu öffnen“, so Henry Ting, der bei der Airline für Gesundheitsschutz zuständig ist.

In der Studie wurden Kundendaten auf Corona-getesteten Flugkorridoren von Delta Air Lines zwischen New York, Atlanta und Rom untersucht. Sie begann im Dezember 2020 mit einem transatlantischen Covid-19-Testprogramm, das eine quarantänefreie Einreise von den USA nach Italien ermöglichte und es den Teams erlaubte, verschiedene Teststrategien zu überprüfen und zu modellieren.

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns