Derpart setzt auf Strategie 2023

22. Juni 2020 Aus Von Gerlach

Auch in schwierigen Zeiten setzt die Reisebüro-Kette Derpart weiter auf ihre Strategie 2023 und auf den Ausbau des Geschäftsreisebereiches. Das erörterten die Derpart-Geschäftsführer Aquilin Schömig und Andreas Neumann während der jüngsten Mitgliederversammlung.

Langfristiges Ziel sei es, mit der Strategie 2023 auch in drei Jahren „einen der Spitzenplätze unter den Qualitäts-Anbietern im Vertrieb“ einzunehmen. Darüber hinaus sehen beide großes Potenzial im Bereich „Bleisure Travel“, in dem man „optimal“ aufgestellt sei.

Dass das aktuelle Geschäftsjahr nicht einfach werden wird, ist beiden klar. „Wir stehen in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen und wissen nicht, wie sich die aktuelle Situation weiter entwickeln wird und was uns noch genau erwartet“, erläuterten die Geschäftsführer. Umso wichtiger sei es, dass man bereits im Vorjahr mit der Umsetzung der Strategie begonnen habe.

Mit dieser soll unter anderem der Omnichannel-Ansatz forciert werden. „Ziel ist es, den Kunden dort abzuholen, wo er es erwartet und die Kundenbetreuung ganzheitlich sicherzustellen – egal ob persönlich, telefonisch, im Internet, über Soziale Medien, im Chat oder eben mit einer Kombination aus allen.“ Neben diesem Ansatz sollen auch Themen wie die Verbesserung der Einnahmenstruktur und Steuerungsfähigkeit weiterverfolgt werden, sowohl in den Derpart-eigenen Filialen als auch bei Franchise-Partnern.

Auf technische Weiterentwicklung setzt Derpart auch beim Geschäftsreisebereich Derpart Travel Service (DTS). Alle von DTS angebotenen Online-Lösungen werden fortwährend ausgebaut und aktualisiert, um bei neuen Direktschnittstellen ebenfalls auf Full Content zugreifen zu können.

Dass Derpart gut aufgestellt ist, machten Schömig und Neumann unter anderem an einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2019 fest. Sowohl die Touristik als auch der Geschäftsreisebereich hätten ihre Umsätze leicht steigern können. Darüber hinaus seien 28 neue Büros akquiriert worden, darunter gab es acht Zukäufe.

„Mit der Strategie 2023 sind wir für die Zukunft gut aufgestellt“, betonte Schömig. Trotz der Corona-Krise sei eine Kapitalrendite in Höhe von sieben Prozent des aktuellen Anteilswertes für das abgelaufene Geschäftsjahr ausgeschüttet worden. „Und dies obwohl noch ein ansehnlicher Betrag den Gewinnrücklagen zugeführt wird, um vorausschauend Reserven für künftige Jahre vorzuhalten.“

Zu Derpart zählen derzeit mehr als 450 Reisebüros und Firmendienste. Im Geschäftsreisemarkt sind mehr als 70 Derpart Travel Service Agenturen tätig.

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns