Corona: Spahn für Pflichttests an Flughäfen

27. Juli 2020 Aus Von Gerlach

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Montagnachmittag angekündigt, er werde eine Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten anordnen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Spiegel. Laut Spahn diene diese dem Schutz aller Bürgerinnen und Bürger. „Wir müssen verhindern, dass Reiserückkehrer unbemerkt andere anstecken und so neue Infektionsketten auslösen", sagte er. 

Bereits vergangene Woche waren die Tests an den Flughäfen Thema bei verschiedenen Konferenzen der Gesundheitsminister. Am Freitag hatten diese sich auf kostenfreie Corona-Tests an Flughäfen für Reiserückkehrer aus sogenannten Risikogebieten geeinigt – allerdings auf freiwilliger Basis. 

An einigen deutschen Flughäfen sind kostenfreie Tests mittlerweile bereits möglich, unter anderem in Düsseldorf und Dortmund. Der Start des Testzentrums in Münster/Osnabrück ist für 28. Juli geplant. Am Flughafen Köln/Bonn plant die Landesregierung, das bislang von der Stadt Köln und der Johanniter Unfallhilfe betriebene Testzentrum einzubinden. 

Wie die Landesregierung NRW zudem mitteilt, landen in Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Münster/Osnabrück derzeit wöchentlich mehr als 160 Flugzeuge mit mehr als 15.000 Passagieren aus Gebieten, die derzeit vom RKI als Risikogebiet ausgewiesen sind. 

Auch in München und Nürnberg kann man sich seit dem Wochenende kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen. Zudem laufen die Vorbereitungen am Airport Memmingen. 
Am größten deutschen Flughafen Frankfurt/Main muss man hingegen bislang für die Tests noch zahlen, wenn man eine 14-tägige häusliche Quarantäne umgehen möchte. Medienberichten zufolge verwies der Flughafenbetreiber Fraport auf ungeklärte Fragen etwa zur Trägerschaft und Kostenübernahme. 

Die Entscheidung der Gesundheitsminister, die Tests auf freiwilliger Basis durchzuführen, war bei zahlreichen Politikern auf Kritik gestoßen. Unter anderem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hatte sich für einen Pflichttest ausgesprochen.  Er hatte jedoch betont, dass es bundesweit eine einheitliche Regelung geben müsse. Diese scheint es nun zu geben. 

Zudem hat Söder angekündigt, an drei Grenzübergängen zu Österreich – in Walserberg, Pocking, Kiefersfelden – und an den Hauptbahnhöfen in München und Nürnberg freiwillige Teststationen einrichten zu wollen. 

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns