Corona-Krise: Tagebuch eines Reiseveranstalters, Teil 2

19. Mai 2020 Aus Von Gerlach

Als kleiner Spezialveranstalter ist das Frankfurter Unternehmen Galapagos Pro wie viele andere touristische Anbieter hart von den Corona-Folgen  getroffen. In einem Tagebuch hat die Inhaberin Beate Zwermann am 22. April auf dieser Website geschildert, wie sie mit der Krise umgeht und welche Folgen der Shutdown für ihr Unternehmen, für sie persönlich und für ihre Mitarbeiter hat (siehe hier).

Im zweiten Teil geht es um den aktuellen Stand der Dinge, ihre Verzweiflung beim Blick Richtung Berlin und ihre Pläne für den Neustart. Für den plant sie Kino-Werbung gemeinsam mit Reisebüros. Ihre Prognose: „Ende Juni ist der ganze Spuk vorbei!“. Wir veröffentlichen hier den Text im Original. Der Inhalt spiegelt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wider.

Road to Nowhere
Heute, am 18. Mai 2020, sind auf den Tag genau zwei Monate vergangen, seit die Bundeskanzlerin den Lockdown verkündet hat. Deutschland verfiel in eine Art Dornröschenschlaf. Vor meinem Fenster verbreitet sich maskierte Normalität. Es ist viel los auf den Straßen und Plätzen von Frankfurt. Die Sonne scheint. Ein schier surreales Szenario.

Die Reisebranche steht seit neun Wochen weltweit still. Absagen, abwickeln, keine Neubuchungen – die Bundesregierung ohne Plan – on the road to nowhere.

Es gibt ein gleichnamiges Lied der Band Talking Heads. Der Leadsänger David Byrne erklärte dazu einmal in einem Interview: Singen macht glücklich. Zu Road to Nowhere fügte er hinzu: „Ich wollte ein Lied schreiben, das einen resignierten, ja sogar freudigen Blick auf den Untergang zeigt.“ In diesen Tagen widme ich dieses Lied den Ministern Peter Altmaier und Heiko Maas und stelle mir vor, wie sie den Song unter der Dusche laut mitsingen.

Erste Übung
Seit ein paar Tagen mache ich mit jedem, den ich höre oder sehe, eine kleine Wahrnehmungs-Übung. Die geht wie folgt:

  •    Schließ die Augen und denk an Italien…
  •    Siehst Du Militärlastwagen mit Leichen auf Landstraßen in der Lombardei?
  •    Dann öffne die Augen und schüttel kräftig den Kopf. Sehr kräftig, bitte.
  •    Jetzt schließ die Augen wieder und denk an das beste Eis der Welt, den Petersplatz in Rom, Florenz, die liebliche Hügellandschaft der Toskana und das türkisblaue Wasser an einem Strand der Adria – das ist Italien.
  •    Halte die Bilder in deinem Kopf fest. Dann mach die Augen wieder auf. Bleib dabei!
     

Update zum Teil 1 des Tagebuchs
An dieser Stelle kurz ein paar Antworten auf Fragen, die mir immer wieder gestellt werden:

  •   Ja, am 21. April haben wir Corona-Soforthilfe bekommen: 10.000 Euro.
  •   Ja, das Kurzarbeitergeld ist bereits zweimal geflossen für März und April.
  •   Ja, alle Mitarbeiter bis auf eine sind zu 100 Prozent in Kurzarbeit.  
  •   Ja, seit Ende April verzeichnen wir wieder Anfragen für Reisen im Jahr 2021. Wir planen, buchen aber noch nichts final ein. Insgesamt haben wir bis Ende April im Vergleich zum Vorjahr 400.000 Euro Umsatz weniger an    Neubuchungen verzeichnet.  
  •   Und ja, ich war zweimal in Frankfurt demonstrieren, und zwar am 29. April auf der Hauptwache vor der Katharinenkirche und am 13. Mai auf dem Römerberg. Gestern gab es Bilder und O-Töne bei Anne Wills Talkshow von unserer Demo. Tenor: Die Reisebranche hat man vergessen. Wir haben keine Lobby.

Eine Gruppe von neun Afrika-Veranstaltern kontaktiert mich am 30. April. Sie haben einen offenen Brief an den Wirtschaftsminister verfasst und wollen wissen, ob ich mitunterschreibe. Klar doch. Wir tauschen uns aus über die gegenwärtige Lage und unsere Zukunft. Auch von Neuorientierung ist die Rede. Martina Freyer vom Afrika-Veranstalter Uhambo eAfrica Touristik GmbH könnte sich vorstellen, Bestatterin zu werden. Ich bin eher für Klempnerin, beides braucht man weiterhin.

In den Gesprächen, die ich führe, rückt eine Frage in den Mittelpunkt: Bin ich bereit, in Zukunft noch das Risiko zu tragen, das das Reiserecht auf den Schultern der Reiseveranstalter ablädt? Rückholung bei allen Katastrophen weltweit, Absicherung vor Insolvenz, Rückzahlung bei Leistungsausfall oder Reisewarnung.

Dem gegenüber steht die Macht der Verbraucherschützer, die wir gerade wieder live und in Farbe auf allen Medien-Kanälen erleben. Besonders hervor tun sich Spiegel-Online und die Bild-Zeitung – welch merkwürdige Allianz.

Notwendiger Kampfgeist
Eins ist klar: Ich kann nicht tatenlos zusehen. Jedes Mittel ist mir recht, um auf unsere prekäre Lage und das Unrecht, das uns widerfährt, aufmerksam zu machen.

Am 5. Mai habe ich einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin mit Unterschriftenaktion ins Netz gestellt. Ich fordere einen Masterplan zum Wiederhochfahren der Welt bis zum 30. Juni 2020 von ihr. Fast 400 Unterschriften haben wir schon. Jeden Tag schicke ich die neuen Kommentare per E-Mail an die Bundeskanzlerin. Hier der Link zur Aktion. Ihr könnt immer noch mitmachen. Vielen Dank an alle, die sich an dieser Aktion beteiligen. Das ist wichtig.

Eine Situation, die von der Bundeskanzlerin weiterhin ignoriert wird. Zweimal habe ich bereits mit dem Bundespresseamt telefoniert, um ein Feedback einzufordern. Man ist freundlich zu mir. Verspricht, Frau Dr. Merkel auf dem kleinen Dienstweg zu informieren – der Kontakt sei schon direkt – nichts passiert.

Seit der endgültigen Ablehnung der Gutscheinlösung durch die EU-Kommission am 12. Mai stehen wir gegenüber den Kunden wieder als Bittsteller mit dem Rücken zur Wand und je mehr die Auswirkungen der Krise auf den Geldbeutel jedes einzelnen offensichtlich werden, desto mehr fordern die Kunden ihr Geld zurück. Bei dieser Aktion haben sich die Bundesregierung und die EU-Kommission bis auf die Knochen blamiert. Am 13. Mai wird klar, die EU-Kommission traut sich nicht einmal, bei den abtrünnigen Regierungen der EU-Länder, in denen die Gutscheinlösung in Kraft ist, diese einzukassieren. Sie schreibt die Regierungen an und weist auf geltendes Recht hin. Ha – lächerlich.

Und was macht das Corona-Kabinett hierzulande? Nichts. Wie war das noch mit der Neuordnung der Kundengeldabsicherung? Die Bundesregierung schiebt das seit 2018 vor sich her. Ein Skandal, liebe Medien. Nehmt Euch dessen mal an.

Plötzlich geht es Schlag auf Schlag
Am 12. Mai meldet sich der Journalist Timo Kotowski von der FAZ bei mir. Er will auf die Situation der kleinen Spezialreiseveranstalter aufmerksam machen. Eine Stunde sprechen wir. Leider kommt die TUI-Ankündigung von 8.000 Entlassungen zeitgleich an die Öffentlichkeit. Der Artikel erscheint am 14. Mai, wir kleinen Reiseveranstalter werden zur Nebensache.

Ab dem 14. Mai geht es dann aber Schlag auf Schlag. Es passieren plötzlich Dinge, die eine Woche zuvor noch undenkbar waren: Die ersten Grenzen werden geöffnet, die Quarantäne-Bestimmung für Einreisende in Deutschland wird gerichtlich einkassiert, Lufthansa Vorstand Carsten Spohr* wird mutig und fährt die Airlines der LH-Group ab Juni hoch. Johannesburg, Mexiko-Stadt, Sao Paulo, Los Angeles – 20 Ferndestinationen werden wieder angeflogen.

Frankreich teilt das Land in grüne und rote Zonen. Der Premierminister verkündet am 14. Mai, dass die Quarantäne fällt, 18 Milliarden Euro in die Tourismusförderung fließen und die Franzosen in den Sommerurlaub fahren dürfen. Halleluja!

Schon heute könnte man nach Paris fliegen, sich ein Auto mieten und in der Bretagne Urlaub machen. Trotz weltweiter Reisewarnung, denn die Warnung ist kein Verbot. Nur der deutsche Außenminister eiert weiter fleißig vor sich hin. Wo geht die Reise hin, Herr Minister Maas? Wo bleibt Ihr Plan?

Am 16. Mai fordert Italien die Grenzöffnung zu den Nachbarländern ab dem 3. Juni. Es geht wieder los! Weiter so Leute! Fakten schaffen!

Abstimmung mit Ecuador
Wir schauen ins System und stellen fest, die KLM hat Ecuador ab Frankfurt am 6. Juli weiterhin freigeschaltet. Für unsere Kunden im Juli und August, die bisher noch nicht freiwillig storniert oder umgebucht haben, besteht Hoffnung.

Also müssen wir uns um die Anbieter in Ecuador kümmern. Was, wenn man im Juli wieder hinfliegen kann, das Land aber noch gar nicht bereit ist?

Am 8. Mai hatten die Galapageños über ihre Handelskammer bereits von sich aus Kontakt mit mir aufgenommen. Sie wollten wissen, wie es in Deutschland aussieht. Nach bilateralen Gesprächen organisieren sie ein Zoom-Meeting mit 50 Anbietern der Inseln am 14. Mai. Ich entwickle Handlungsempfehlungen für die Partner. Hier ein Auszug:

  •   Wir alle sind vorsichtiger geworden und wissen uns zu schützen. Dadurch werden die Coronavirus-Infektionen, aber auch alle anderen Krankheiten, automatisch weniger.   
  •   Eine „neue Realität“, wie sie in so mancher Diskussion gefordert wird, ist unwirtschaftlich. Nur halbvolle Boote, wo die Menschen großen Abstand halten, sind nicht finanzierbar. Das gilt auch für Restaurants, Hotels, etc. Es macht folglich keinen Sinn, in diese Richtung weiter zu denken.
  •   Bis die Gäste in der Destination ankommen, haben sie bereits mehrere Sicherheits- und Gesundheitschecks durchlaufen – z. B. am Flughafen Frankfurt, dann am Flughafen Amsterdam, ggf. vor Betreten des Flugzeugs, dann bei Einreise in Ecuador etc. Es sollte keine weiteren aufwendigen Gesundheitschecks für die Galapagos-Inseln geben.
  •   Wir alle müssen lernen, uns wieder zu vertrauen. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass man als Tourist im Ausland Durchfall bekommt, bei einem Verkehrsunfall Schaden nimmt oder sich mit Gelbfieber und Malaria infiziert, als dass man an Covid-19 erkrankt. Die Sterblichkeitsrate ist bei den gefährdeten Zielgruppen für Malaria und Gelbfieber sogar größer als bei Covid-19.

Die Kollegen stellen unzählige Fragen: Sollen sie ihre Hotelgäste über Hygienekonzepte informieren? Nein, kein Gast will Hotelmitarbeiter mit Ganzkörperschutzkleidung, Desinfektionsspritzen und Masken sehen.

Werden die Kunden nicht mehr auf unsere großen Schiffe gehen, die maximal 100 Personen haben? Doch, sie werden, weil 100 für uns klein ist.

Brauchen wir separate Flüge für Touristen, weil diese nicht neben Ecuadorianern im Flugzeug sitzen wollen? Wie absurd, also nein. Wir müssen uns wieder vertrauen. Nur weil der Mensch neben mir nicht aus meinem Land stammt, ist er nicht zwangsläufig ein Coronavirus-Hotspot.
 
Zweite Übung
Apropos Hotspot: Ich habe noch eine Übung für Euch:

  •     Schließt die Augen und stellt Euch vor, Ihr sitzt in einem Café.
  •     Am Nebentisch sitzt ein junger Mann und hüstelt.
  •     Was denkt Ihr? Coronavirus-Hotspot.
  •     Dann öffnet die Augen und schüttelt kräftig den Kopf. Sehr kräftig, bitte.
  •     Jetzt schließt Ihr die Augen wieder und schaut euch den jungen Mann noch einmal genau an.
  •     Seht Ihr, dass er einen Espresso trinkt, ein Zigarillo raucht und ab und zu hüstelt?
  •     Warum wohl? Bleibt dabei.
     

Neue Woche, neue Hoffnung
Eine neue Woche steht bevor. In der vergangenen war die Reisebranche nur bei der Opposition Thema im Bundestag. Wir müssen noch lauter werden, fordert AER-Vorstand Rainer Hageloch in einer Telko. Nur wie? Mahnwachen vor dem Bundeskanzleramt und den Ministerien finde ich sinnvoll. Wir müssen der Kanzlerin, dem Wirtschaftsminister und dem Außenminister auf die Pelle rücken. Sie müssen uns Tag und Nacht vor Augen haben auf ihrer Road to Nowhere!!!

Gleich heute am Montag, 18. Mai, gibt es weitere gute Nachrichten: Außenminister Maas will die Reisewarnung nach dem 14. Juni nicht verlängern und verhandelt ab sofort mit seinen europäischen Kollegen und den Mittelmeerstaaten über die Öffnung für die Sommerferien. Sogar einen Tourismusgipfel im Kanzleramt soll es geben.

Aufbruch
Ich habe jetzt doch einen Kredit beantragt. Die Konditionen sind einfach zu gut. Ab September will ich den neuen Galapagos-Film in Kooperation mit Reisebüros in die deutschen Kinos bringen. Dafür brauche ich ein bisschen Kohle. Meine Hausbank spielt mit.

Ende Mai muss ich entscheiden, ob meine Gäste im Juli und August reisen können. Vorstellen kann ich es mir wieder. Die Welt geht wieder auf. Am 30. Juni ist der Spuk vorbei.

Vor der Krise habe ich meinem Sohn, der gerade Abitur macht, versprochen, dass wir im Herbst ins kreativste Land der Welt reisen, nach Südkorea. Wir planen das ab sofort ganz konkret für Ende September.

Frei nach dem Philosophen Schopenhauer – die Welt als Wille und Vorstellung** – fordere ich Euch auf, meine Vorstellung zu teilen. Lasst uns Fakten schaffen.

Fortsetzung folgt.

*Herr Spohr, bitte vergessen Sie Frau von der Leyen nicht. Sie muss künftig laufen.

**Für alle Besserwisser dieser Welt: Ich weiß, ich biege mir hier den Schopenhauer zurecht. Er meint es anders. Ich habe beide Bände gelesen. 

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns