Buga Erfurt: Erfolgreicher Start trotz Corona

8. Juni 2021 Aus Von Gerlach

Ausgebucht war das Gelände bislang noch nicht, doch die Resonanz ist angesichts der Pandemie gut: Seit dem Start am 23. April haben 180.000 Besucher die Bundesgartenschau 2021 in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt besucht. Und die Tendenz ist steigend: Seit 20. Mai muss beim Besuch des Geländes kein Coronatest mehr vorgelegt werden. Parallel dazu kehren langsam auch die Gruppen zurück. Sie sorgen in normalen Zeiten für 20 bis 30 Prozent der Gäste bei Bundesgartenschauen.

Maximal dürfen aktuell 12.000 Besucher pro Tag auf die beiden Gelände in Erfurt. Da die Aufenthaltsdauer jeweils sehr unterschiedlich ist, sollten Besucher vor dem Start zur Buga auf deren Website schauen. Mit einem Ampelsystem wird dort angezeigt, auf welchem Gelände die Kapazitäten in welcher Größe ausgelastet sind. Grundsätzlich können beide Gelände an einem Tag besucht werden.

Tickets müssen online gekauft werden. Dies ist auch noch am Tag des geplanten Besuchs möglich, wenn es die Auslastung zulässt. Der Grund für den reinen Online-Verkauft liegt bei Corona: Im Fall der Fälle soll damit eine Kontaktnachverfolgung möglich sein.

Erstes Highlight: EGA-Park
Erste Hauptattraktion der Buga 2021 ist der historische Erfurter EGA-Park, der bequem mit der Straßenbahn erreichbar ist. Auf 36 Hektar Fläche laden dort kunstvoll gestaltete Beete und Garteninstallationen zum Spazieren und Entdecken ein.
Themenhäuser ermöglichen ein Eintauchen in außergewöhnliche Welten, eines der Highlights ist das Klimahaus Danakil: Besucher erleben dort direkt nebeneinander trockene Wüste und feuchten Urwald.

Für Familien ist die Buga aber nicht nur wegen Danakil interessant: Die EGA galt schon immer als größter und schönster Spielplatz in ganz Thüringen. Für die Buga kamen neue Spielgeräte und Buddelmöglichkeiten hinzu.

 

Zweites Highlight: Petersberg
Direkt in der Innenstadt Erfurts, gegenüber vom Domplatz, liegt das zweite Highlight der Buga: die Zitadelle Petersberg. Sie wurde vom oberen Plateau bis zum Festungsgraben neu gestaltet. Letzterer beeindruckt durch einen gewaltigen Pflanzenmix: 10.000 Exemplare sollen dort zu sehen sein, darunter 100 Gemüsesorten und zahlreiche Blumen.

Auch auf dem Petersberg kommen Kinder auf ihre Kosten: 30 Meter lange Rutschen sorgen für kleine Adrenalinstöße, der Grabungsspielplatz wartet auf Nachwuchs-Archäologen, die dort die Geschichte des Petersberges beim Buddeln und Graben erfahren können.

Allgemeine Informationen gibt es unter www.buga2021.de, Gruppenanfragen können per E-Mail an rebecca.ottmer(at)buga2021.de gerichtet werden. Telefonisch ist Frau Ottmer unter 03 61 / 5 64 36 68 erreichbar.

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns