Alltours-Provision: Zehn Prozent ab der ersten Buchung

20. August 2020 Aus Von Gerlach

Der Düsseldorfer Veranstalter Alltours folgt den Forderungen der Reisebüros: Mit dem Start ins neue Geschäftsjahr am 1. November gibt es ab der ersten Buchung zehn Prozent Provision.

Diesen Schritt war Alltours bereits im Geschäftsjahr 2015/2016 unter der Leitung des damaligen Vertriebschefs Dieter Zümpel gegangen. Sein Nachfolger Markus Daldrup hatte 2018/2019 dann die 30.000 Euro-Hürde wieder eingeführt. Der frühere Cook-Manager Georg Welbers, seit April dieses Jahres Vertriebschef bei Alltours, schafft sie nun wieder ab.

Gesenkte Staffeln

Doch damit nicht genug: Auch die Provisionsstaffeln werden zum Teil deutlich gesenkt: So gibt es künftig bereits ab einem Umsatz von 100.000 Euro 10,75 Prozent Provision (bisher 150.000 Euro), für elf Prozent sind 125.000 Euro Umsatz statt aktuell 200.000 Euro nötig. Ab 225.000 Euro zahlt Alltours eine Grundprovision von zwölf Prozent Provision.

Darüber hinaus lockt Alltours 2021 mit regelmäßigen Corona-Aktionen: Sie versprechen einen Bonus von zusätzlich einem Prozent auf alle Neubuchungen. Parallel dazu gibt es für alle Allsun-Buchungen einen 0,5 Prozent-Bonus. In der Spitze sind Welbers zufolge bis zu 14,25 Prozent Provision möglich.

„Mit dem Modell haben wir einen großen Schritt auf die Reisebüros zugemacht“, ist Welbers überzeugt. Dabei ist ihm bewusst, dass 2021 ein schweres Jahr werden wird. „Mit unserem Modell bieten wir den Reisebüros gute Chancen, dennoch Geld zu verdienen. Und wenn es ein gutes Jahr wird, können sie richtig gut verdienen.“

Nur-Flug fließt in die Staffel

Unverändert bleibt, dass Alltours keine Unterschiede zwischen klassischen und dynamischen Angeboten macht und neben den Umsätzen von Alltours und sämtlichen X-Produkten auch die Umsätze von Byebye provisionsrelevant sind. Zudem werden Nur-Flug-Umsätze zum Erreichen der Staffel hinzugezählt.

Einen Vorjahresvergleich gibt es nicht. Auf Stornos wird die Grundprovision entsprechend der Provisionstabelle gezahlt. Berechnungsgrundlage ist die jeweilige Stornogebühr.  
Besonderen Wert legt Welbers auf die „attraktiven“ Versicherungspakete aus dem Hause Alltours. Die Umsätze daraus fließen ebenfalls in die Staffel ein, die Provision beträgt bis zu 38,75 Prozent.

Auszahlung erfolgt nach Abreise

Bei der Auszahlung der Provision bleibt Alltours beim Status Quo aus der Vor-Corona-Zeit: Sie erfolgt für alle Abreisen ab Januar 2021 wieder erst mit der Abreise des Kunden.
Es habe sich gezeigt, dass die Reisebüros gerade in heutigen Zeiten darauf weniger Wert legten, so Welbers. Denn das schnelle Auszahlen sorge keineswegs für Liquidität im Reisebüro. Denn niemand wisse, ob die Reisen wie gebucht durchgeführt werden könnten.

Das sorge nicht nur für großen Aufwand in der Buchhaltung, sondern im Fall der Fälle auch zu Rückforderungen. „Und das will keiner“, so Welbers.

Für alle Neubuchungen bis Ende dieses Jahres (späteste Abreise 25. März 2021) gilt die im Juni gestartete Corona-Aktion. Mit ihr erhalten die Reisebüros ihre Provision direkt nach der Anzahlung durch den Kunden.

 
Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns