Airlines: Geschäftsreisende kommen langsam zurück

21. September 2021 Aus Von Gerlach

Den ganzen Sommer über hat sich die Airline-Branche auf Urlaubsreisen gestürzt, nun scheint allmählich auch die Reiselust der Firmenkunden wieder zu steigen. Das sagen zumindest mehrere Fluggesellschaften, die touristik aktuell befragt hat.

Die Lufthansa-Gruppe zum Beispiel registriert bereits seit geraumer Zeit eine steigende Nachfrage seitens der Business Traveller. „Mit Aufhebung der Lockdowns in Europa, sinkender Inzidenz und Fortschritt der Impfkampagne wurden Reiseregeln in Unternehmen ab dem zweiten Quartal gelockert. Seitdem wird primär innerhalb Europas eine Zunahme der Geschäftsreisen beobachtet“, erklärt eine Konzernsprecherin.

Ähnliches berichtet die Billigflugtochter Eurowings. „Die meisten Geschäftsreisenden haben seit eineinhalb Jahren kaum persönliche Kontakte zu Kunden oder Geschäftspartnern gehabt. Deshalb verzeichnen wir hier enorme Nachholeffekte“, sagt Airline-Chef Jens Bischof.

KMU als Hoffnungsträger

Natürlich geschieht dies momentan noch auf einer geringen Basis. Immerhin musste das Firmenkundengeschäft einen nie dagewesenen Einbruch erleiden, wie auch die neue Geschäftsreiseanalyse des Branchenverbands VDR bestätigt. Danach stürzte die Zahl der Business-Reisen im vergangenen Jahr um über 83 Prozent auf knapp 33 Millionen ab. Im deutschen Mittelstand verzichtete fast jede dritte Firma komplett auf Reisen.

Genau dieses Segment nährt nun zumindest bei Lufthansa die Hoffnung auf eine baldige Erholung. „Wir erwarten eine schnellere Rückkehr der Nachfrage bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, zum Beispiel in den deutschsprachigen Märkten und Norditalien“, so die Airline-Sprecherin. Entsprechend baut die Kranich-Airline seit Mitte September das Angebot vor allem auf innerdeutschen und europäischen Strecken weiter aus. Derweil hat Eurowings angekündigt, das Angebot an Business-Flügen zu gefragten Zielen gegenüber August kurzerhand zu verdoppeln.

Erholung der Langstrecke dauert länger

Andere Flugkonzerne wie die Air France/KLM-Gruppe zeigen sich noch nicht so optimistisch. Zwar haben auch diese Airlines ihre Verbindungen zwischen deutschen Flughäfen und den Drehkreuzen Paris und Amsterdam in den letzten Wochen wieder aufgestockt. „Aber im Moment ist es noch zu früh, um eine Rückkehr des Geschäftsreiseverkehrs zu erkennen“, meint der deutsche Commercial Director Xavier Tausky. Besonders auf der Fernstrecke bleibe das Geschäft mit Blick auf die asiatischen und nordamerikanischen Ziele „sehr schwach“. Letztres dürfte nun aber wieder anziehen, da nach Kanada nun auch die USA wieder ihre Grenzen für EU-Bürger öffnen

Den ausführlichen Bericht zum Thema lesen Sie in der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 37-38/2021).

Source: https://www.touristik-aktuell.de/rss-feed/kategorie/nachrichten/rss.xml

Teilt uns